awinta auf der expopharm 2018: Zukunft. Gestalten. Können. Lösungen, Service und Konzepte für zunehmend digitalisierten Markt

Bietigheim-Bissingen, 27. September 2018: Auf der expopharm in München präsentiert sich die awinta dem Fachpublikum erneut mit einem der größten Stände. Im Rahmen eines gemeinsamen Messeauftritts der NOVENTI Group zeigt der Marktführer für Apothekensoftware in Halle B6, Stand A-06 unter anderem Lösungen und Konzepte, die die Apotheken bestmöglich für den zunehmend digitalisierten Markt wappnen. Dreh- und Angelpunkt ist dabei die Offizin-Apotheke, die ebenso in der digitalen Welt zu Hause ist mit der gleichzeitig unverzichtbaren Qualität der pharmazeutischen Kompetenz einer Vor-Ort-Betreuung. Ebenfalls können sich die Besucher am Messestand über die Möglichkeiten zur Kundenbindung, Prozessoptimierung und Sicherheit aus dem Hause awinta informieren.

Die Digitalisierung und deren Bedeutung für die Zukunft des Apothekenmarkts ist in aller Munde. Es sind große Herausforderungen – die awinta ermöglicht, diesen gelassen entgegenzublicken. Denn: Das apothekereigene Unternehmen präsentiert auf der expopharm Lösungen und Konzepte, mit denen sich die Apotheken schon heute bestens aufstellen können für die Bedürfnisse ihrer Kunden. Gordian Schöllhorn, Geschäftsführer der awinta: „‚Zukunft. Gestalten. Können.‘ – unser neuer Claim und das diesjährige Messemotto spiegeln das genau wieder: Die Apotheken in die Lage zu versetzen, den Anforderungen eines Marktes im Wandel und den Bedürfnissen der Apothekenkunden heute und morgen zu entsprechen – Mit innovativen Konzepten für die Digitalisierung, welche im Rahmen einer gemeinsamen Digitalisierungsstrategie der NOVENTI entwickelt werden.“

Gut aufgestellt für die Zukunft? - „Digital Checkpoints“ für die Messebesucher

Gemeinsam mit den Schwesterunternehmen der NOVENTI gibt es auf dem Messestand eine Digital-Tour, bei der die Apothekeninhaber und Filialleiter an verschiedenen sogenannten Digital Checkpoints überprüfen können, inwieweit sie für die Zukunft der Digitalisierung aufgestellt sind und wo es Verbesserungspotential gibt. Dabei werden innovative Lösungen präsentiert, mit denen die Kunden der awinta heute schon in der Zukunft angekommen sind. Hierfür wurde eigens eine App entwickelt. Die Standbesucher unternehmen eine Reise durch verschiedene Dimensionen der Digitalisierung, die für die Apotheke besonders relevant sind: Von Themen wie „Datenschutz und Datensicherheit“ über „Kundendialog und Kundenservice“ bis hin zur „digitalen Vernetzung“. Gordian Schöllhorn: „Gerade im Bereich ‚Kundendialog und Kundenservice‘ unterstützt die awinta Apotheken schon heute mit vielen innovativen Produkten und Dienstleistungen.“ So sorgen beispielsweise App-Lösungen wie aFon oder Webshoplösungen wie e-ffizin für eine optimale, genau auf Apotheken abgestimmte, Online-Präsenz. Optimal ergänzt werden die Lösungen mit callmyApo DIE deutsche Apothekenapp aus dem Hause NOVENTI.

Am gemeinsamen Messestand können sich die Besucher zudem vom optimalen Zusammenspiel von awinta- und VSA-Lösungen überzeugen.

Die App zur Messe steht ab sofort unter „digitaleroute1.de“ zur Verfügung. Auch unabhängig von einem Messebesuch bietet die App die Möglichkeit sich zu informieren.

awinta Lösungen: Durchdachte Konzepte für alle Anwendungen in der Apotheke

Besonders wichtig ist es auch, insbesondere in Zeiten des Wandels, gut aufgestellt zu sein im Bereich der Apothekenführung und des Managements, bei dem eine leistungsfähige Apothekensoftware eine zentrale Bedeutung hat. Auf dem awinta Stand können sich die Messebesucher auch in diesem Jahr wieder über die Innovationen und Weiterentwicklungen in den einzelnen Warenwirtschaftslösungen informieren. Sven Bertram, Geschäftsführer der awinta: „Unsere Systeme, allen voran Prokas als umfangreichstes System, werden fortlaufend weiterentwickelt. Alle Innovationen fließen über die Zentralmodule auch in awintaONE, die neue Generation der Warenwirtschaft, ein.“ So präsentiert der Marktführer auf der expopharm erstmals den Einsatz von Fujitsu PalmSecure™, einer hochsicheren Technologie zur Nutzeridentifizierung, das über den Abgleich des Venenmusters der Handfläche, erfolgt. „Diese Variante bietet ein besonders hohes Maß an Sicherheit, da die Handvenen eine Vielzahl von Unterscheidungsmerkmalen aufweisen und, im Gegensatz zum Fingerabdruck bespielsweise, im Inneren des Körpers liegen. Somit sind Versuche, eine Identität zu fälschen, nahezu unmöglich“, erklärt Sven Bertram, Geschäftsführer der awinta. Diese biometrische Modalität wird mit Prokas und awintaONE zu einer Lösung kombiniert. Im Bereich des Kundenservices geht awinta ebenfalls neue Wege: Der neue aViewer ermöglicht einen innovativen Kunden-Support mit Hilfe des Smartphone des Kunden. So kann ein großer Anteil an Serviceanfragen viel schneller gelöst werden. Mit dem ebenfalls auf der Messe gezeigten Apothekenterminal aT1® bietet awinta Apotheken zudem eine All-in-one-Lösung die den Kundendialog im Apothekenalltag digital unterstützt – vor allem bei der Rezeptverarbeitung.

“Viele Apothekenkunden haben heute bereits die Erwartungshaltung einer 24/7-Apotheke – auch wenn sie die Beratung in der Apotheke vor Ort schätzen”, erklärt Gordian Schöllhorn abschließend. „Unsere Innovationen und Dienstleistungen ermöglichen den Apotheken eine bestmögliche multi-channel Ansprache auf allen Kanälen, die einer Apotheke heute zur Verfügung stehen – von der Kommunikation bis zum Verkauf.“

Besuchen Sie awinta auf der expopharm : Halle B6 / Stand A-06

Kontakt

(0 71 42) 5 88-0
info@awinta.de
 Facebook