awinta: 2.500 aT1 im Einsatz

Marktführer Apothekensoftware gratuliert Bären-Apotheke in Datteln

Grund zum Feiern in der Bären-Apotheke in Datteln: Mit einem Blumenstrauß gratulierte Sven Harmuth, Key Account Manager Kooperationen bei awinta, Inhaberin Heidi Eiberger zur Installation des 2500sten aT1 in ihrer Apotheke. „Es wurden insgesamt sechs aT1 installiert, die sich optimal in das neue Einrichtungskonzept unserer Apotheke einfügen“, zeigt sich die Apothekenleiterin aus Nordrhein-Westfalen begeistert. Das Apothekenterminal aus dem Hause awinta sieht nicht nur gut aus, sondern hat auch die Arbeitsabläufe in der Apotheke am Neumarkt entscheidend verbessert und effizienter gemacht. Sven Harmuth: „Auf der expopharm hatten wir ja die Bestellung von nun insgesamt 2.500 aT1 verkündet. Unsere Techniker waren in den letzten beiden Monaten ununterbrochen im Einsatz, so dass nahezu alle georderten Geräte in dieser Zeit installiert werden konnten.“

„Die Installation der neuen Terminals lief schnell und ohne den Arbeitsablauf in der Apotheke groß zu stören ab“, berichtet Heidi Eiberger. Schon nach kurzer Zeit konnten die Apothekenleiterin und ihre Mitarbeiter mit den neuen Geräten am HV arbeiten: Mit der integrierten Scanlösung easyScan 2.0 können die Rezepte nun binnen weniger Sekunden beidseitig gescannt werden. Sämtliche Angaben auf dem Rezept – inklusive der Informationen auf der Rückseite zu Hilfsmitteln und Rezepturen – können so in kürzester Zeit eingelesen und direkt in der Warenwirtschaft dargestellt werden. Als gemeinsamer Kunde von awinta und ALG ist für die Apotheke zudem adhoc eine Rezeptprüfung im Rechenzentrum möglich. Das Prüfergebnis wird direkt in der Kasse durch ein übersichtliches Ampelsystem angezeigt. Mögliche Fehler bei der Abgabe können so schnell erkannt und noch während der Kunde am HV steht, korrigiert werden. „Besonders begeistert sind wir von der Funktion ‚Zeige letztes Image‘ in easyScan, weil wir nun direkt Zugriff auf die Rezepte haben, ohne darauf zuwarten, dass die ALG diese bei sich einscannt und zur Verfügung stellt. So kann beispielsweise sofort eine Rezeptkopie ausgedruckt werden.“ Und auch in puncto Workflow hat sich einiges in der Apotheke verändert. Die Terminals sind mit einem Touchbildschirm zur Bedienung des integrierten Warenwirtschaftssystems versehen. Medikamente können so schneller angefordert und per Bildschirmberührung in die Warenwirtschaft übernommen und vom Kommissionierautomaten ausgelagert werden. 
Jeder Terminal ist zusätzlich mit einem Kundendisplay für den Dialog mit dem Patienten ausgestattet. Die Apotheke nutzt hiermit den APO-Tipp der awinta, um Kunden individuell und maßgeschneidert über Zusatzprodukte zu informieren. 
Heidi Eiberger und ihr Team sind begeistert von den neuen Terminals. „Die bisherigen Einzelschritte – Scannen, Verarbeiten der auf dem Rezept angebrachten Informationen, Bedrucken und erneutes Scannen – sind nun vereinfacht und auf einen Vorgang reduziert. Alle relevanten Daten – inklusive der Rezeptvorprüfung im Rechenzentrum – stehen innerhalb kürzester Zeit automatisch zur Verfügung.“

Kontakt

(0 71 42) 5 88-0
info@awinta.de
 Facebook